Abschied von Ucluelet

Time to say good bye. Unser Joghurt ist aufgebraucht, also müssen wir heute zum Frühstücken in den Ort hinunter. Bei Zoe’s Bakery gibt’s einen guten Kaffee und auch genug süße Sünden für den Morgen.

Nach dem Frühstück gehen wir noch einmal die vier Kilometer rund um den Leuchtturm. Zuerst unten am Terrace Beach entlang – die Cabins dort haben auch eine schöne Lage.

Die mit dem Paddleboard draußen auf dem Ozean hat gerade noch einen Seehund gestreichelt, der sich bei genauerer Betrachtung dann als Taucher herausstellt.

Auf dem Rückweg vom Leuchtturm nehmen wir die alte Straße. Der Mittelstreifen ist noch zu sehen, aber die Straße selbst ist zum Teil schon auf Fußwegbreite zugewachsen. Im Hintergrund unsere Lodge. Rechts oben haben wir gewohnt. Schön war’s hier.

Wir fahren schließlich noch einmal in den Rainforest, um dort noch einen Boardwalk zu laufen, den wir an den Tagen zuvor nicht mehr unterbringen konnten. Kurz vor dem Parkplatz ist wegen Waldarbeiten die Straße gesperrt. Obwohl man bis zur gegenüberliegenden Autoschlange rübersehen kann – und unterwegs keinerlei Hindernis liegt – lässt uns der Flagger lange warten. Dann dürfen wir endlich passieren, nur um festzustellen, dass der Parkplatz für unseren Trail leider auch gesperrt ist. Umsonst gewartet.

Wir picknicken also am nächstgelegenen Picknickplatz und stellen uns danach in die Schlange, um wieder an den Waldarbeiten vorbei zurückzukommen. Noch einen kleinen Plankenweg durch ein Moor, welches sich saisonal bedingt aber als ausgetrocknet herausstellt  – trotzdem ein schöner sonniger Weg – dann machen wir uns wieder auf den Weg zurück zur Ostküste.

Während wir hier im Westen also von dem stabilen Hoch über British Columbia profitiert haben – bei blauem Himmel und 29 Grad – sehen wir auf der Rückfahrt schon bald, was das Wetter für die Ostküste bedeutete: Hier hängt Rauch von den Waldbränden in Oregon und Washington fest, der wegen des Hochs weder weggeblasen, noch weggewaschen wird. Der Himmel ist eigenartig hellorange und die Sonne leuchtet glutrot. Ein gespenstisches Licht, nicht schön. Hoffentlich bleibt uns das nicht allzu lange erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.