Straaaaand

Für uns ist es höchste Zeit, mal wieder die Füße in den Sand zu bekommen.

Am Race Town Beach steht die alte Seeretter-Station. Hier pfeifft nur heute ein recht frischer Wind.

Etwas entfernt steht der gleichnamige Leuchtturm, das Race Point Lighthouse.

Wir gehen nur mal kurz an den Strand vor, bis die Füße zu kalt werden.

Cape Cod hat laaaaange Strände. Auf der Atlantikseite sind es 64 Kilometer – am Stück.

Weil es uns am Race Point Beach zu zugig ist, fahren wir weiter zum Herring Cove Beach. Hier ist der Strand nicht allzu breit, aber dafür schützen uns die Dünen vor dem Wind.

Wir machen einen laaaangen Spaziergang und schauen uns an, was die Flut so angespült hat.

An unserem Umkehrpunkt suchen wir uns ein Stück Treibholz zum Hinsetzen und entdecken den Panzer von einer Art Urzeitkrebs.

Nebenan beobachten wir die Seemöwen beim Fischen. Diese hier hat sich gerade einen Krebs geangelt.

Zurück am Parkplatz entlasten wir unsere müden Füße und sind froh, den Kopf mal wieder im Schatten zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.