Von Marschmusik zu ABBA

Am Tag nach Mittsommer hat Schweden frei und alle Läden sind geschlossen.

Wir machen daher mal das touristische Pflichtprogramm – angefangen mit dem Wachwechsel am königlichen Schloss.

Nach viel Salutieren, Marschieren und Rumkommandieren kommt die Wachablösung mit Musikunterstützung heran.

Die Kapelle spielt einen Hit auf den anderen. Bei der Marschmusik kennen wir uns leider nicht so aus, aber es wird auch noch „was Modernes“ gespielt. Nur von ABBA ist heute leider nichts dabei.

Das Warten in der Sonne hat sich auf jeden Fall gelohnt, und die Präzision der Darbietung schon beeindruckend.

Im Anschluss gönnen wir uns einen Snack in einem nahen Park und laufen dann das Ufer abwärts…

… bis zum ABBA-Museum.

Das Museum ist super und macht uns viel Spaß. An diversen Stationen kann man selber Singen und Tanzen, wobei wir uns beim Gesang etwas zurückhalten…

Im Museum haben wir so viel Zeit verbracht, dass es schon früher Abend geworden ist.

Wir bummeln entlang der Kaimauer zurück in Richtung Zentrum. Hier sind allerlei Bars und Restaurants auf Pontons im Wasser zu finden.

Zuerst überlegen wir, einen Aperetif in der Sonne einzunehmen, aber dann entscheiden wir sponton, doch einfach gleich zum Essen einzukehren. In einem Restaurant auf dem Wasser bekommen wir mit etwas Glück einen Tisch auf der Sonnenseite. Die Sonne ist so gleißend, dass man kaum rausschauen kann, aber ist das nicht ein perfekter Ort?

Simone ist mit ihrer Fischsuppe mit super viel Scampi sichtlich zufrieden.

Mein Lachs vom Grill ist mindestens genauso lecker.

Ein sehr schöner Abend…

Auf dieser Bar am Nachbar-Dock wollen wir morgen einkehren.

Hier nochmal ein Blick auf unser Restaurant. Es war wirklich lecker. Auch die Ingwer-Limo war 1A.

Da wir nun schon zeitig gegessen haben, gehen wir erstmal ins Hotel zum Duschen und danach noch mal auf einen Spaziergang bei Sonnenuntergang. Man sieht es den Bildern nicht an, aber es ist schon halb elf.

Auf Riddarholm steht die Riddarholmskyrkan, in der alle schwedischen Könige begraben liegen.

Von Riddarholm hat man einen schönen Blick hinüber nach Södermalm.

Zurück in Gamla Stan laufen wir noch ein wenig durch die engen Gassen …

… sehen bei der Deutschen Kirche vorbei …

… lesen deren Widmung …

… gehen noch einmal über den Hauptplatz Stortorget …

… durch weitere Gassen …

… und niedrige Löcher …

… nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.